Internetagentur aus Kiel
Von der Konzeption über das Design, bis hin zur Programmierung setzen wir Ihr Ziel im Bereich Web um.

Die 4 besten WordPress Cookie Plugins (DSGVO konform)

Für WordPress gibt es unzählige Cookie Plugins. Viele versprechen Rechtssicherheit, nicht alle können dieses Versprechen tatsächlich halten. Die Rechtslage in der EU ändert sich aktuell laufend und nicht alle Plugins sind an unsere neuen Gesetze angepasst.

In diesem Beitrag werden deshalb drei bekannte WordPress Cookie Plugins unter die Lupe genommen für das Jahr 2021. Welche der drei Plugins den Anforderungen von DSGVO und Co. standhalten können, wird sich in diesem Vergleich zeigen. Dabei wird besonders geschaut, ob der Marktführer Borlabs Cookie wirklich hält was er verspricht.

Die 4 besten WordPress Cookie Plugins (DSGVO konform)

Was ein rechtskonformes (DSGVO) WordPress Cookie Plugin leisten muss

Um die Voraussetzungen des europäischen Rechts zu erfüllen, muss ein Plugin bestimmte Funktionen besitzen. Eine eindeutige, aktive und positive Einwilligung durch den Nutzer muss erfolgen können. Die Vorauswahl bestimmter Cookies ist nicht zulässig. Das Plugin muss außerdem alle Cookies vor der Einwilligung blockieren. Erst nach der Einwilligung dürfen Cookies gesetzt werden. Ausnahmen sind die essenziellen First-Party-Cookies.

Im Auswahlfeld zur Einwilligung müssen außerdem alle genutzten Tools genannt werden. Diese müssen einzeln oder als Gruppierung zusammengefasst auswählbar sein. Weiterhin sollte darauf geachtet werden, das Cookie Plugin in der Datenschutzerklärung darzustellen.

Cookie Notice – Das kostenlose Cookie Plugin

Banner des Plugins: Cookie Notice
Banner des Plugins: Cookie Notice

Das erste WordPress Cookie Plugin, das auf Herz und Nieren geprüft wird, ist Cookie Notice. Das kostenlose Cookie Plugin ist in deutscher Sprache verfügbar und mit über 1 Millionen Downloads das beliebteste Tool seiner Preisklasse.

Der erste große Vorteil des Tools steht damit bereits fest: Es kostet nichts. Wenn man bedenkt, dass mit diesem Plugin Cookie Hinweise erstellt werden können, die sowohl der DSGVO als auch der ePrivacy-Verordnung standhalten können, ist Cookie Notice vor Allem für kleine Blogs oder private Websites eine effiziente Lösung.

Alle wichtigen Grundfunktionen sind in diesem Gratis-Tool vereint. Cookie Hinweise können erstellt und angepasst werden. Schlichte Designanpassungen und die Positionierung auf dem Bildschirm können festgelegt werden. Cookie Notice ermöglicht es auch dem Cookie Banner einen individuell verfassten Text beizufügen. Ebenso einfach macht es uns dieses Tool eine Weiterleitung zu den weiterführenden Cookie-Informationen zu einzurichten.

Die Opt-In Funktion von Cookie Notice erlaubt es dem Benutzer Scripte einzeln und manuell in den Plugin Einstellungen einzutragen. Diese werden dann erst nach dem Akzeptieren der Cookies geladen. Möchte ein Nutzer die Einwilligung im Nachhinein widerrufen, ist auch das mit diesem WordPress Plugin möglich.

Doch wenn etwas gratis ist, gibt es oft einen Haken. Beim Cookie Notice ist dies vor Allem der Funktionsumfang. Es gibt wenige Einstellungsmöglichkeiten und auch einen Content Blocker, wie man ihn oft bei kostenpflichtigen Tools findet, sucht man hier vergeblich. Content Blocker sorgen dafür, dass Inhalte mit großen Dateimengen, so zum Beispiel Videos oder Google Maps Einträge, erst dann geladen werden, wenn der User mit ihnen interagiert.

Zusätzlich gibt es bei Cookie Notice einige Funktionen, die eindeutig nicht mit den EU-Cookie-Richtlinien im Einklang stehen. Wer sich nicht auskennt und einen Cookie Hinweis erstellt, dem per Klick oder Scrollen zugestimmt werden kann, macht sich strafbar. Zudem gibt es nur unregelmäßige Aktualisierungen und auch der Support fällt sehr bescheiden aus.

GDPR Cookie Consent – der teure Allrounder

Banner des Plugins: GDPR Cookie Consent
Banner des Plugins: GDPR Cookie Consent

Dem minimalistischen, aber kostenlosen Tool Cookie Notice steht nun das kostenpflichtige und funktionsstarke Plugin GDPR Cookie Consent gegenüber. GDPR steht für General Data Protection Regulation und ist der englische Ausdruck für die Datenschutzgrundverordnung. Der Name des Tools ist Programm, denn es bringt alle wichtigen Funktionen mit, die für die Einhaltung der EU-Cookie-Richtlinien nötig sind und bietet viele Einstellungsmöglichkeiten.

Im Designbereich gibt es bei diesem Plugin weitreichende Optionen. Farbe, Stil und Schriftart können festgelegt werden. Einen Cookie Hinweis zu erstellen, der sich dem Design der Website anpasst, ist mit GDPR Cookie Consent kein Problem. Der Cookie Hinweis selbst kann im Header oder Footer platziert werden. Alle erstellten Cookie Banner sind zudem responsive und können daher auf allen Geräten optimal dargestellt werden.

Ausführliche Opt-In Einstellungen, sowie die Möglichkeit die Einwilligung abzulehnen oder zu widerrufen, bietet auch dieses Tool. Da das Plugin WPML und gTranslate unterstützt, können die individuellen Texte im Cookie Banner mit Leichtigkeit übersetzt werden. Das Tool selbst ist ebenfalls in verschiedenen Sprachen verwendbar. Deutsch gehört zum Pool der wählbaren Sprachen dazu.

Mit dem GDPR Consent Tool gibt es außerdem die Möglichkeit alle auf der Website verwendeten Cookies anzeigen zu lassen. So ist es schnell und einfach möglich eine vollständige Tabelle aller Cookies in die Datenschutzerklärung einzubinden.

Eine solche Funktionsvielfalt gepaart mit einem guten Support und regelmäßigen Updates hat seinen Preis. Für die Nutzung des Consent Tools für eine einzige Website wird ein Betrag von 49$ im Jahr fällig. Wer bis zu fünf Seiten mit Cookie Hinweisen von GDPR Cookie Consent ausstatten möchte, bezahlt nur noch 99$ im Jahr.

Die über 800.000 Installationen und die gute Bewertung von GDPR Cookie Consent deuten darauf hin, dass der stattliche Preis des Plugins durchaus seine Berechtigung hat.

Real Cookie Banner – Für Anfänger genauso wie für Profis

Auch das Cookie Consent Plugin Real Cookie Banner ist ein wahres Allroundtalent in puncto Opt-in Lösungen. Das Plugin ist in einer kostenpflichtigen und kostenlosen Version verfügbar. Die günstigste Lizenz kostet 49 € pro Jahr und ist somit ein wenig teurer als Borlabs Cookie. Allerdings ist anzumerken, dass der Funktionsumfang der kostenlosen Version von Real Cookie Banner bereits sehr breit gefächert ist und eine Vielzahl an Features abdeckt, die in dem kostenpflichtigen Plugin Borlabs Cookie zur Verfügung stehen.

Insbesondere für Cookie Banner-Neulinge empfiehlt sich ein Blick auf Real Cookie Banner. Das Plugin ist sehr anfängerfreundlich aufgebaut. Direkt nach dem Aktivieren des Plugins kann sich der Nutzer anhand einer Checkliste durch die erforderlichen Schritte für eine rechtskonforme Einrichtung des Cookie Banners arbeiten. Somit läuft dieser nicht Gefahr, wichtige Einstellungen zu vergessen.

Real Cookie bietet Banner 100+ bereits fertige Cookie-Vorlagen, die mit wenigen Klicks kinderleicht in das Cookie Banner eingebettet werden können. Auch das Einordnen in die dazugehörige Cookie-Gruppe nimmt das Plugin ab. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sogenannte „Content Blocker“ hinzuzufügen, die erstellte Cookies bis zur Einwilligung des Website-Besuchers blockieren. Praktisch hierbei: Das Plugin weist bereits beim Erstellen der Cookie-Vorlage auf die Notwendigkeit eines Content Blockers hin – falls erforderlich.

Die einzelnen Einstellungen wurden sehr detailliert ausgearbeitet und durch kurze Erklärungstexte ergänzt. Unter anderem können alle Einwilligungen von Website-Besuchern über mehrere Jahre hinweg dokumentiert und für den Fall einer rechtlichen Auseinandersetzung verwendet werden.

Ein weiteres Juwel von Real Cookie Banner ist die integrierte Scanner-Funktion. Der Scanner arbeitet sich fleißig im Hintergrund durch die Unterseiten der Website und macht im Nu verwendete Services (Cookies) ausfindig. Somit bleibt viel Recherche, Fleißarbeit und Grübelei erspart.

Auch visuell hat Real Cookie Banner so einiges auf dem Kasten: Zahlreiche Design-Optionen für einzelne Banner-Elemente (z.B. Texte und Buttons) können spielend einfach verändert und in der Live-Vorschau angesehen werden, ohne zwischen Back- und Frontend hin und her springen zu müssen. Das nervige Wechseln zwischen Backend (Anpassung von Einstellungen) und Frontend (Vorschau der Änderungen) erspart dir Real Cookie Banner somit.

Alles in allem macht Real Cookie Banner seinem Namen alle Ehre. Das Cookie Plugin vereint Rechtskonformität und Ästhetik und punktet zudem mit einer anfängerfreundlichen Bedienbarkeit. Es nimmt Cookie Banner-Laien an die Hand und führt sie schrittweise zur Einrichtung eines individuellen Cookie Banners.

Borlabs Cookie – der Preis-Leistungs-Sieger

Borlabs Cookie Logo
Borlabs Cookie Logo

Borlabs Cookie ist ein Alleskönner unter den Cookie Plugins. Opt-In-Lösung, Content Blocker und eine moderne Benutzeroberfläche sind nur ein Bruchteil seines umfassenden Funktionsumfanges. Texte und Design sind frei anpassbar und sogar animierbar. Da der Entwickler selbst aus Deutschland kommt, ist das Plugin selbstverständlich auch in dieser Sprache verfügbar. Auch der Support profitiert hierzulande von seiner Kundennähe.

Genau wie GDPR Cookie Consent funktioniert Borlabs Cookie, durch die Kompatibilität mit WPML und Polylang, auf mehrsprachigen Websites. Auch mit dem Gutenberg-Editor, vielen populären WordPress Themes und vielen Caching Plugins ist Borlabs Cookie kompatibel.

Das Plugin besitzt zudem viele Voreinstellungen, die das Leben leichter machen. Codes für Google Analytics, Facebook Pixel oder Google AdSense sind bereits enthalten. So muss der Benutzer nur noch seine IDs eintragen und schon kann das Tracking beginnen.

Kostenlos kann dieses Tool leider nicht eingesetzt werden. Jedoch ist der Preis für dieses großartige Gesamtpaket gering. Nur 39€ müssen für die jährliche Nutzung gezahlt werden. Auf eine Verlängerung der Lizenz erhält der Kunde sogar einen Rabatt von aktuell 30 Prozent. Die Lizenz enthält kostenlose Updates und Support. Für zwei Websites kostet die Nutzung von Borlabs Cookie 59€ und für bis zu 25 Websites 149€ pro Jahr.

Mit dieser All-in-one-Lösung sind Websitebetreiber bestens für die aktuelle Rechtslage gerüstet. Borlabs Cookie hat sich dazu verschrieben ihr Tool den Anforderungen der DSGVO, der ePrivacy-Verordnung und allen kommenden Richtlinien anzupassen.

Zum Testsieger*send

DSGVO konforme WordPress Cookie Plugins – Das Fazit

Es ist in jedem Fall ratsam sich selbst einen Überblick über die aktuelle Rechtslage zu verschaffen. So kann auch nach veränderter Rechtslage selbstständig beurteilt werden, ob ein Tool immer alle relevanten Anforderungen erfüllt. Generell sind die Betreiber von Borlabs Cookie sehr bemüht immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Auch Netz wird Borlabs Cookie häufig als das beste Cookie Plugin für WordPress bezeichnet. In diesem Vergleich sticht das Tool mit seinem günstigen Preis und seinem umfangreichen Funktionsangebot heraus. Wem absolut kein Budget zur Verfügung steht, kann für die nötigsten Funktionen auf das kostenlose Plugin Cookie Notice zurückgreifen.

Wer langfristig auf der sicheren Seite sein will und ein paar Euro im Jahr entbehren kann, bekommt mit Borlabs Cookie ein gutes Werkzeug an die Hand. Für einen geringen Preis bietet dieses Cookie Plugin regelmäßige Updates mit Anpassungen an die aktuelle Rechtslage, einen deutschsprachigen Support, umfassende Funktionen und Einstellungen und ein benutzerfreundliches Interface. Borlabs Cookie ist dank seiner vielen Vorteile sehr zu empfehlen.

Generell möchten wir hier betonen, dass wir keine Rechtsexperten sind und sich für eine genaue Einschätzung bei einem Anwalt erkundigt werden sollte.

arrow_upward